baner
Sie sind hier:   Start
Bundesverband der Aramäer in Deutschland
PRESSEMITTEILUNG: Bundespräsident Gauck empfängt Patriarch Ignatius Aphrem II Drucken E-Mail
Mittwoch, 06. Juli 2016

Bundesverband der Aramäer in Deutschland fordert eine deutliche Ausweitung der Humanitären Hilfe unter Beteiligung der kirchlichen Strukturen vor Ort

Heidelberg/Berlin, 06.07.2016 - Morgen empfängt Bundespräsident Joachim Gauck das Oberhaupt der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien, Seine Heiligkeit Ignatius Aphrem II. Karim mit Bischöfen aus Syrien und der Erzdiözese Deutschland sowie Vertretern des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland, zu einem Gespräch ins Schloss Bellevue.

Weiterlesen...
 
PRESSEMITTEILUNG zum Gedenktag des Völkermords an den Aramäern am 15. Juni 2016 Drucken E-Mail
Montag, 13. Juni 2016

Gedenkveranstaltung nach der Völkermord-Resolution erscheint in besonderem Licht

Heidelberg/Berlin, 13.06.2016 - Nach der historischen Völkermordresolution im Deutschen Bundestag am 2. Juni 2016 beginnt für die Nachkommen der Opfergemeinschaften ein neuer Abschnitt der Erinnerungskultur. Das Geschehene wurde endlich als das eingestuft, was es war: Völkermord.

Weiterlesen...
 
PRESSEMITTEILUNG: Aramäer begrüßen mutige Entscheidung des Deutschen Bundestages zur Anerkennung des Völkermords - Bundesregierung übt sich weiter im Wegducken Drucken E-Mail
Freitag, 03. Juni 2016

Heidelberg/Berlin, 03.06.2016 - Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland begrüßt die breite überfraktionelle Zustimmung zur gestrigen Völkermord-Resolution im Deutschen Bundestag.

Das schreckliche Verbrechen an Armeniern, Aramäern und griechischen Christen wurde endlich auch offiziell beim Namen genannt:  Völkermord.

Weiterlesen...
 
PRESSEMITTEILUNG: Dringender Appell an die Bundesregierung und Mitglieder des Deutschen Bundestages Anerkennung des Völkermords nach 101 Jahren! Drucken E-Mail
Mittwoch, 01. Juni 2016

Dringender Appell an die Bundesregierung und Mitglieder des Deutschen Bundestages
Anerkennung des Völkermords nach 101 Jahren!

Überlassen Sie die Wiederherstellung der Würde der Opfer nicht einem Regime, das nicht bereit ist Verantwortung zu übernehmen.

Weiterlesen...